Skip to main content

Mobilfunkmodule der Reihe u-blox SARA sorgen für die Mobilfunkkonnektivität der professionellen IoT-Plattform von Iomote

Iomote

Das in Italien ansässige Unternehmen Iomote entwickelt vernetzte Lösungen für das Industrial Internet of Things und bietet ein programmierbares und vernetztes Gateway, ein leistungsstarkes Cloud‑Backend und ein benutzerfreundliches Administrator‑Dashboard, das die volle Stärke der Cloud‑Plattform Microsoft Azure nutzt.

Anwendungsfall

Iomote brachte vor kurzem eine neue End‑to‑End‑Plattform für Industry 4.0 auf den Markt, mit der Unternehmen vorhandene Maschinen bequem mit der Cloud verbinden können. Dadurch können sie ihre Effizienz steigern und ihr Dienstangebot aufwerten. Das Herzstück der Plattform ist das intelligente, programmierbare Gateway Iomote X400, das praktisch jede beliebige industrielle Anwendung mit Cloud‑Konnektivität ausstattet.

Diese Lösung nutzt das Web‑Dashboard MyMote des Unternehmens, mit dem Administratoren von IIoT‑Systemen Vorgänge wie Provisioning, Software‑Upgrades von Geräten im Feld aus der Ferne, Systembenachrichtigungen und viele andere verwalten können. Es sendet Telemetriedaten direkt an Microsoft Azure, wo sie exklusiv den Kunden zur Verfügung gestellt werden – ohne Beteiligung von Dritten.

Robuste Zuverlässigkeit und technologische Flexibilität

Ausschlaggebend für ihre Anwendung war es, kontinuierliche Konnektivität auch ausserhalb von städtischen Zentren, wo die Mobilfunkabdeckung schwach sein kann, sicherzustellen, denn professionelle IoT‑Lösungen erfordern robuste, bidirektionale Konnektivität zu Cloud in Echtzeit. Bei diesen Anwendungen kommt nur Mobilfunkkonnektivität in Frage, weil Endbenutzer und Unternehmen zunehmend zögern, die Konnektivität zu ihrem lokalen Netzwerk zu öffnen.

Technologische Flexibilität war ebenfalls ganz wichtig. Sie erlaubt Iomote die Anpassung der Lösungen genau auf die Mobilfunknetzwerk‑Umgebung jedes einzelnen Kunden. Diese können sich dann mit vorhandenen 2G-, 3G- oder 4G‑Netzwerken verbinden und sich die Möglichkeit offen halten, bei Einführung der Lösung auf LTE‑Netzwerke mit niedriger Geschwindigkeit oder NB‑IoT‑Netzwerke aufzurüsten.

Die u‑blox Lösung SARA

Iomote fand die Lösung in Form der Mobilfunkmodulreihe SARA von u‑blox, die sowohl zuverlässige Konnektivität als auch ein hohes Mass an Flexibilität im Hinblick auf die genutzten Mobilfunktechnologien bot. Das X400 Gateway wurde insbesondere um das 2G‑Mobilfunkmodul SARA‑G350 und das 3G‑Mobilfunkmodul SARA‑U201 mit 2G‑Fallback herum gebaut. Es handelt sich um Varianten mit Automotive Grade, die für den Einsatz in explosionsgefährdeten Umgebungen zertifiziert sind.

„Wir haben unser X400 in abgelegenen Gebieten getestet, in denen das Mobilfunksignal sehr schwach und instabil war, aber die Gesamtleistung war dank der eingesetzten SARA‑Mobilfunkmodule von u‑blox trotzdem robust“, sagt Claudio Carnevali, CEO von Iomote. „Formfaktor- und Pin‑to‑Pin‑Kompatibilität zwischen 2G-, 3G- und 4G‑Varianten des SARA‑Mobilfunkmoduls bedeuten, dass die Kunden die Technologie für ihre Mobilfunkkommunikation wählen können. Wir haben enorme Vorteile durch die Möglichkeit, die Technologie an die Anforderungen jedes einzelnen Kunden anpassen zu können“, erläutert er. „Schlussendlich können sich unsere Kunden unabhängig von der verwendeten Mobilfunktechnologie darauf verlassen, dass das u‑blox Modul Nachrichten tadellos in die Cloud sendet.“

Zukunftssicherheit für Designs

Das neueste Mitglied der Mobilfunkmodulfamilie SARA von u‑blox, das Modul SARA‑R412M LTE Cat M1 mit Quad‑Band 2G‑Fallback, wurde dafür konzipiert, den Übergang zu Low Power Wide Area LTE‑Mobilfunknetzwerken für industrielle Anwendungen bei ihrer Einführung zu erleichtern.