Skip to main content

V2X (Vehicle-to-Everything) – Kommunikation, die Leben im Strassenverkehr rettet

traffic xing ubx-p3 v2x

Durch die Vernetzung Ihres Autos mit den Fahrzeugen und der strassenseitigen Infrastruktur darum herum ist V2X‑Technologie dabei, die Mobilität, wie wir sie kennen, zu transformieren. Mit der erhöhten Wahrnehmung jedes Fahrzeugs in der Nähe, einschliesslich nicht sichtbare Fahrzeuge, wird Ihr Auto in der Lage sein, das Risiko von Unfällen aktiv zu senken und den Verkehrsfluss zu verbessern.

Auf Grundlage von DSRC/ 802.11p vernetzt V2X Fahrzeuge direkt miteinander, mit anderen Strassenbenutzern und mit strassenseitiger Infrastruktur. Nach einigen erfolgreichen Pilotprojekten weltweit und der Nutzung durch mehrere Autohersteller hat die Technologie den Nachweis erbracht, dass sie V2X‑Kommunikation heute ermöglichen kann.

In ihrem aktuellen Bericht „Intelligent Transportation Systems Market Data, QTR 4 2017“ prognostiziert ABI Research für 2018 bis 2026 ein kumuliertes Volumen von 157 Mio. DSRC/802,11p Einheiten für Neuwagen in den Kernmärkten USA, EU und APAC. Unter Einbeziehung kleinerer Regionen und der Nachrüst‑Volumina werden insgesamt über 206 Mio. Einheiten erreicht.

Zu den ersten Anwendungen, die V2X ermöglichen wird, gehören:

Aktive Strassensicherheit

Durch die Kommunikation untereinander haben Fahrzeuge eine gemeinsame Wahrnehmung anderer Verkehrsteilnehmer, was die Strassen sicherer macht.

Platooning

Beim LKW‑Platooning (drahtlos gekoppelten Fahren von Lastwagen) wird direkte Kommunikation von Fahrzeug zu Fahrzeug verwendet, damit LKWs sicher in kompakten Konvois fahren können. Das spart Kraftstoff und wertvollen Platz auf der Strasse.

Verkehrsmanagement

Verkehrsmanager werden Daten nutzen können, die von RSUs (Road Side Units, d. h. Geräten am Strassenrand) gesammelt wurden, und damit Verkehr in Echtzeit bewerten und managen. Damit lassen sich Staus verhindern, bevor sie sich bilden, wobei CO2‑Emissionen verringert und Pendlerstrecken verkürzt werden.

Autonomes Fahren

Autonomes Fahren ist auf V2X‑Kommunikation in Szenarien angewiesen, in denen Kameras und andere Fahrzeugsensoren nicht in der Lage sind, Fahrzeuge zu erkennen. Zu den Beispielen gehören Fälle, in denen Fahrzeuge zu weit entfernt oder nicht in Sichtweite (etwa um die Ecke) sind, sowie schlechte Sichtverhältnisse, beispielsweise aufgrund von schlechtem Wetter.  

Professionelle Anwendungen über das Transportwesen hinaus

V2X kommt auch in zahlreichen Einsatzfällen in Betracht, die über Strassen hinausgehen, z. B. im Bergbau, in der Landwirtschaft, dem Transport auf der Schiene und unbemannte Fahrzeuge/Drohnen.