Skip to main content

Pressemitteilung

06. Juli 2016

Weltweit erstes NB-IoT-Mobilfunkmodul kombiniert einfache, erschwingliche, globale Konnektivität mit über 10 Jahren Batterielebensdauer für IoT-Anwendungen mit niedrigen Datenraten

Narrowband‑IoT‑Modul SARA‑N2 von u‑blox ist optimiert für Anwendungen, bei denen kleine Datenmengen über lange Zeiträume sicher übertragen werden sollen

Thalwil, Schweiz – 27. Juni 2016 – u‑blox (SIX:UBXN), ein weltweit führender Anbieter von Modulen und Chips im Bereich der Positionierung und drahtlosen Kommunikation, hat heute bekannt gegeben, dass sein NB‑IoT‑Modul (Narrowband IoT) SARA‑N2 in Kürze erhältlich sein wird. Es ist das weltweit erste Mobilfunkmodul, das dem 3GPP Release 13 Narrowband‑IoT‑Standard (LTE Cat. NB1) entspricht. Das Modul ist für den Einsatz in intelligenten Gebäuden und Städten, Messeinrichtungen von Versorgungsunternehmen, für die Lokalisierung von „weisser Ware“ und Gütern sowie für die Überwachung in Landwirtschaft und Umweltschutz konzipiert und kann mit einer einzelligen Primärbatterie zwischen 10 und 20 Jahre lang betrieben werden. Sein LGA‑Formfaktor von 16 x 26 mm nach dem Nested‑Design‑Konzept von u‑blox ermöglicht einfache Upgrades von GSM-, HSPA- oder CDMA‑Modulen von u‑blox und gewährleistet eine zukunftssichere, nahtlose mechanische Skalierbarkeit über alle Technologien hinweg.

 

Das Modul SARA‑N2 sorgt für eine sichere, datengeschützte Kommunikation in einem lizenzierten Spektrum mit garantierter Quality of Service. Es unterstützt Downlink‑Raten bis zu 227 Kbit/s und Uplink‑Raten bis zu 21 Kbit/s. Die gleichzeitige Unterstützung von drei Funkbändern bedeutet, dass ein und dasselbe Modul in den meisten geografischen Regionen verwendet werden kann.

 

Die Vorteile von NB‑IoT gegenüber anderen Mobilfunktechnologien bestehen in einer geringeren Gerätekomplexität, einem extrem niedrigen Energieverbrauch und in der Unterstützung von bis zu 150.000 Geräten je Funkzelle. Vor allem bietet die Technologie gegenüber GPRS eine Verbesserung des 20‑dB‑Link‑Budgets für eine hervorragende Leistung bei schlechter Abdeckung wie etwa unter der Erde und innerhalb von Gebäuden.

 

Im Vergleich zum unlizenzierten Spektrum von LPWA‑Lösungen (Low Power Wide Area) bietet NB‑IoT mehr Sicherheit und Freiheit von Störsignalen, da es ein Netzwerk verwendet, das auf einem lizenzierten Spektrum basiert. Weitere Vorteile sind eine niedrigere Latenzzeit als in Mesh‑Netzwerken. Dank seiner Punkt‑zu‑Punkt‑Topologie kann es neben vorhandenen 2G- und LTE‑Netzwerken betrieben werden, da es lediglich eine Bandbreite von 200 kHz benötigt. Schliesslich punktet es durch eine höhere Grenze für die Übertragungsleistung, was die Zuverlässigkeit und Reichweite verbessert. Des Weiteren ermöglicht es eine stabile Zwei‑Wege‑Kommunikation, d. h. Funktionen wie Firmware‑Upgrades sind per Funk realisierbar. Darüber hinaus ist mit NB‑IoT weltweites Roaming möglich, was bei lokalisierten Technologien auf Basis eines unlizenzierten Spektrums nicht der Fall ist.

 

Stefano Moioli, Director Product Management Cellular bei u‑blox, meint dazu: „u‑blox war ein Vorreiter in Sachen NB‑IoT. Wir haben eng mit Unternehmen wie Vodafone, Deutsche Telekom und Huawei zusammengearbeitet, um die ersten erfolgreichen kommerziellen Versuche mit NB‑IoT als Vorstandard bei der intelligenten Messdatenerfassung und Parkplatzanwendungen durchzuführen. Diese Versuche liessen keinen Zweifel daran, dass NB‑IoT‑Netzwerke viel effizienter arbeiten als GPRS. Wir beurteilen die Zukunft der Technologie aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile gegenüber alternativen Ansätzen sehr positiv. Wir freuen uns daher, das weltweit erste 3GPP‑konforme Modul anzukündigen, mit dem Kunden diese viel versprechende Technologie zu ihrem Vorteil nutzen können.“

 

Muster des NB‑IoT‑Moduls SARA‑N2 sind derzeit für das vierte Quartal 2016 geplant. Der Beginn der Serienproduktion ist für Anfang 2017 vorgesehen.