Skip to main content

Pressemitteilung

02. Oktober 2014

Sieger des AT&T-Hackathons auf der CTIA nutzen IoT-Plattform von u-blox

Das Team Car Bon entwickelt eine App als Kohlenmonoxid‑Sensor, die Hausbesitzer alarmiert und schützt
Hackathon Home Automation Gewinner: Team CarBon von links nach rechts: Brian Lu, Jeremy Feliciano, Kevin Chang, Dylan Simpson und Ryan Mulligan
Hackathon Home Automation Gewinner: Team CarBon von links nach rechts: Brian Lu, Jeremy Feliciano, Kevin Chang, Dylan Simpson und Ryan Mulligan

Las Vegas, Nevada, 2. Sept., Okt - Die Schweizer u‑blox AG, ein weltweit führender Anbieter im Bereich drahtlose Kommunikation, Positionierung, Halbleiter und Module für den Konsumgüter-, Industriegüter- und Automobilmarkt, stellte die siegreiche Hardware‑Plattform des Teams Car Bon am AT&T Code for Car and Home Hackathon-Wettbewerb, der auf der diesjährigen CTIA Super Mobility Week in Las Vegas, Nevada, USA, veranstaltet wurde.

 

Hackathons, die regelmässig bei wichtigen Technologie‑Events auf der ganzen Welt durchgeführt werden, sollen Entwickler dazu anspornen, innovative mobile Apps zu entwickeln und in verschiedenen Kategorien um Preise zu kämpfen. Der AT&T Hackathon wurde im Hotel Cosmopolitan in Las Vegas veranstaltet. Es nahmen mehr als 200 Entwickler, 47 Teams, 41 Sponsoren und über 300 Personen teil. Beim Hackathon bauten die Entwickler Apps mit Schwerpunkt vernetzte Fahrzeug- und Heim‑Automation, wobei die Gewinner mit Preisgeldern von insgesamt über 100.000 $ ausgezeichnet wurden.

 

Der diesjährige Gewinner in der Kategorie „Home Automation“ war das Team Car Bon, das eine Sensor‑App entwickelte, die gefährliche Kohlenmonoxid‑Werte in einer Garage erkennt, automatisch den Besitzer informiert, aus der Ferne den Motor des Fahrzeugs ausschaltet und das Garagentor öffnet, um das giftige Gas abzuleiten. Das Team bekam ein Preisgeld von 10.000 $ für seine möglicherweise lebensrettende App.

 

Die App wurde mit Hilfe der Technologie von u‑blox im von AT&T zertifizierten Mobilfunkmodem LISA‑U2 2G/3G und dem C027 Internet‑of‑Things Starter Kit von u‑blox realisiert, mit dem sich Prototypen für drahtlos vernetzte Anwendungen mit ortsbezogenen Diensten schnell erstellen lassen. Das C027 wird durch die leistungsstarke und flexible Open Source ARM mbed Development Platform (https://mbed.org/platforms/u‑blox‑C027) unterstützt, die freie Softwarebibliotheken, Hardware‑Designs und Online‑Tools für die professionelle und schnelle Entwicklung von Prototypen zu ARM‑basierten Designs bereitstellt.      

 

„Wir und alle Teilnehmer des Events nahmen begeistert auf, dass echte und wertvolle neue Anwendungen für das „Internet of Things“ entwickelt werden. Bei IoT handelt es sich daher nicht nur um ein aktuelles Modewort, sondern um einen echten Fortschritt für das Internet. Es wird den Menschen überall enorme Vorteile bieten hinsichtlich erhöhter Sicherheit, Bequemlichkeit und verbesserter Geschäftsprozesse“, sagt Michael Ammann, VP Platform Partnerships bei u‑blox. „Wir sind äusserst stolz darauf, massgebliche Hardware und Software‑Elemente zu liefern, die IoT mit drahtloser Kommunikation über lange oder kurze Strecken und Komponenten für die verbreitete globale Positionierung ausstattet“.

 

Weitere Informationen zu den Hackathon‑Events von AT&T finden Sie hier.

Um ein Bild von Team Car Bon in hoher Auflösung abzurufen, klicken Sie hier.

 

Weitere Informationen zu den Chips und Modulen von u‑blox für drahtlose Kommunikation und globale Positionierung finden Sie hier.

 

Details zum C027 „Internet of Things“ Starter Kit finden Sie hier.