Skip to main content
Laden ...

Ihr Land

Ihr Land

Adresse ändern
Search

You are here

u-blox M8 Multi-GNSS-Empfänger erreichen mit integrierter Sicherheit höheres Performance-Niveau

Das neue Modul u‑blox M8 mit erhöhter Empfindlichkeit und Sicherheit unterstützt jetzt auch Galileo

Thalwil, Schweiz – 26. Januar  2016 – u‑blox (SIX:UBXN), ein weltweit führender Anbieter von Modulen und Chips im Bereich der Positionierung und drahtlosen Kommunikation, gibt die Release einer neuen Firmware, FW 3.01, für ihre gleichzeitige Multi‑GNSS‑Plattform u‑blox M8 bekannt.

 

u‑blox M8 FW 3.01 unterstützt neben GPS, GLONASS, BeiDou, QZSS und SBAS jetzt auch Galileo. Es ist in der Lage, bis zu drei Konstellationen gleichzeitig zu verfolgen und verwendet zugleich alle SBAS- und QZSS‑Erweiterungssysteme. Sobald Galileo voll in Betrieb ist, stellt das Europäische Positionierungssystem Zugriff auf 24 zusätzliche Satelliten bereit, wodurch die Verfügbarkeit von GNSS‑Signalen deutlich erhöht und die Positionierungsgenauigkeit im anspruchsvollen städtischen Umfeld weiter verbessert wird. u‑blox M8 unterstützt das auf Galileo basierende europäische Notrufsystem eCall, das ab 2018 in Neufahrzeugen zwingend vorgeschrieben ist. u‑blox M8 ist auch mit dem Gegenstück von eCall auf russischer Seite ERA‑GLONASS konform.

 

Darüber hinaus steigert u‑blox M8 mit FW 3.01 die Aufstartempfindlichkeit von BeiDou. Neu ist auch die Unterstützung des indischen GAGAN‑Erweiterungssystems.

 

u‑blox M8 Chips und Module sind in der Lage, in schwierigen Umgebungsbedingungen sowie in einem Szenario mit Sicherheitsangriffen zuverlässig zu funktionieren. Eine wachsende Anzahl an Wireless‑Systemen verlässt sich auf GNSS‑Positionierung. Damit sind Angriffe, wie etwa die Umleitung von Drohnen oder das Kapern von Automobilelektronik, zu einer echten Gefahr geworden. In FW 3.01 sind jetzt Sicherheitsmechanismen integriert, die das Ergebnis jahrelanger intensiver Forschung in den F&E‑Laboren von u‑blox sind. Ein Anti‑Spoofing‑Feature erkennt gefälschte GNSS‑Signale und ein System zur „Message Integrity Protection“ verhindert Man‑in‑the‑Middle Angriffe (MITM). Eine weitere Sicherheitsfunktion erkennt und unterdrückt Störungen durch Jamming. Da alle diese Funktionen bereits in die u‑blox M8 FW 3.01 eingebaut sind, haben diese Sicherheitsmechanismen größere Effektivität als die Implementierung eines externen Systems.

 

u‑blox M8 Produkte mit Automotive Grade haben den Vorteil eines erweiterten Betriebstemperaturbereichs von -40 bis +105°C und sind gemäß AEC‑Q100 Grade 2 qualifiziert. Der erweiterte Temperaturbereich ermöglicht mehr Flexibilität beim Einbau in Fahrzeuge. Beispielsweise kann ein u‑blox M8 GNSS‑Empfänger in eine Dachantenne integriert werden, wo die Temperaturen bis auf 105°C steigen können.

 

Ein weiteres erfreuliches Feature der FW 3.01 ist die Senkung des Energieverbrauchs um 10 % gegenüber früheren Firmware‑Versionen von u‑blox M8.

 

„u‑blox hat einen weiteren Meilenstein bei der Bereitstellung der von den Kunden benötigten Leistung für hochmoderne Anwendungen erreicht“, sagt Uffe Pless, Product Manager Positioning bei u‑blox. „u‑blox setzt alles daran, die GNSS‑Sicherheit zu garantieren, und bleibt der Anbieter erster Wahl für professionelle GNSS‑Implementierungen im Bereich Automotive“.

 

Die u‑blox M8 Plattform unterstützt Anwendungen, bei denen Navigationsleistung, Zuverlässigkeit und hohe Genauigkeit unerlässlich sind, während die kürzlich angekündigte u‑blox 8 Plattform eher für Anwendungen wie Wearables gedacht ist, bei denen niedriger Energieverbrauch gefragt ist. u‑blox M8 und u‑blox 8 Produkte sind Pin- und Software‑kompatibel.

 

Firmware für das Upgrade von u‑blox M8 Produkten (basierend auf Flash‑ROM) kann auf der u‑blox Website heruntergeladen werden. Produkte mit FW 3.01 im ROM werden im 2. Quartal 2016 erhältlich sein.