Skip to main content
Laden ...

Ihr Land

Ihr Land

Adresse ändern
Search

You are here

Rohde & Schwarz weist Einsatzfähigkeit des GSM-Moduls von u-blox für eCall und ERA Glonass nach

Drahtloses Modem LEON besteht umfassenden Test als In‑Band‑Modem


Das europäische Unfallnotrufsystem eCall soll bis 2014 in der gesamten EU eingeführt werden
Das europäische Unfallnotrufsystem eCall soll bis 2014 in der gesamten EU eingeführt werden

Thalwil, Schweiz und München, Deutschland – 3. August 2011 – u‑blox und Rohde & Schwarz, ein weltweit führender Anbieter von Messtechnik und Testsystemen, haben die Einsatzfähigkeit des GSM‑Modems LEON von u‑blox für eCall und ERA Glonass in Tests nachgewiesen. eCall und ERA Glonass sind Initiativen der EU bzw. Russlands zur Nutzung der GSM- und GPS‑Technologien in Notrufsystemen für Fahrzeuge. Ziel der von der Europäischen Kommission und der russischen Regierung durchgeführten Projekte ist es, Autofahrern bei einem Unfall überall in der EU und in Russland rasche Hilfe zu leisten.

 

„Die äusserst positiven Ergebnisse der von Rohde & Schwarz durchgeführten Tests bestätigen die Einsatzfähigkeit von LEON als In‑Band‑Modem – eine wichtige Voraussetzung, um in Fahrzeugen eingebaute eCall-/ERA Glonass‑Geräte unterstützen zu können“, sagt Thomas Nigg, VP Produkt Marketing bei u‑blox.

 

„Für die Tests von LEON haben wir eine umfassende Testumgebung für ein In‑Band‑Modem geschaffen, bestehend aus dem Radio Communication Tester R&S CMU200 und einem PC mit einem Public Safety Answering Point (PSAP) Simulator (R&S CMU‑K94) gemäss TS 26.268, mit dem die Notrufzentrale simuliert wird. Die Testergebnisse haben uns hundertprozentig überzeugt“, erklärt Markus Hendeli, Product Manager für Application Testing von Rohde & Schwarz.

 

Für die Kernfunktionen von eCall und ERA Glonass wird ein integrierter Computer für die kontinuierliche Überwachung der Crash‑Sensoren und des GPS‑Empfängers benötigt, um im Notfall automatisch einen Notruf (Daten und Sprache) über ein dediziertes GSM‑Modem abzusetzen. Eine wichtige Anforderung für eCall ist, dass derselbe physikalische Sprachkanal für die Datenübertragung und den Sprachanruf verwendet wird, da SMS und GPRS nicht die erforderliche Dienstpriorität bzw. -verfügbarkeit bieten.

 

Die Einführung von eCall und ERA Glonass ist für 2014 geplant und wird von zahlreichen Herstellern von Personen- und Nutzfahrzeugen sowie dem Verband der Europäischen Automobilhersteller (ACEA) unterstützt.