Skip to main content

Pressemitteilung

15. September 2016

Wald- und Artenschutz in Indien mit hochpräziser Satellitenortungstechnologie von u-blox

u‑blox M8 GNSS‑Chips bieten „baumgenaue“ Präzision in neuem PDA Sxtreo T51

Thalwil, Schweiz – 15. September 2016 – u‑blox (SIX:UBXN), ein weltweit führender Anbieter von Modulen und Chips im Bereich der Positionierung und drahtlosen Kommunikation, hat bekannt gegeben, dass sein fortschrittlicher Navigations- und Positionierungschip das Herzstück einer neuen High‑Tech‑Initiative bildet, die Wälder, den Wildtierbestand und vom Aussterben bedrohte Arten schützt und somit eine nachhaltige Ressourcenentwicklung fördert.

 

Der Forstminister von Odisha stellte das in Indien entwickelte tragbare GNSS‑Gerät Sxtreo T51 PDA vor, welches mit dem u‑blox M8 GNSS‑Chip ausgestattet ist. Tausende von Förstern werden das Gerät für den Schutz und die Verwaltung von Waldressourcen einsetzen. Der indische Bundesstaat Odisha ist grösser als die meisten europäischen Länder. 30 Prozent seiner Fläche sind bewaldet. Das schliesst Nationalparks, die Lebensraum für geschützte Tierarten bieten und Tigerreservate ein. Ferner wachsen hier über 100 Arten wilder Orchideen.

 

Der T51 wurde vom indischen Unternehmen Stesalit Systems Ltd. entwickelt. In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Unternehmen u‑blox konnte für den indischen Subkontinent ein einzigartiges tragbares PDA‑Handgerät gebaut werden, in dem es möglich ist GNSS durch Signale von Indiens eigenem System GAGAN (GNSS Aided GEO Augmented Navigation) zu ergänzen. So wird die Standalone‑Genauigkeit bis auf 2 Meter verbessert. Damit verfügt ein mit M8 von u‑blox ausgestattetes Gerät potenziell über eine ausreichende Genauigkeit, um Standorte von einzelnen Bäumen und Tieren mit Geotags zu versehen.

 

„u‑blox hat die richtige Art von GNSS‑Chips mit den Funktionen bereitgestellt, die in Indien benötigt werden“, bestätigt Hemant Khemka, Managing Director von Stesalit.

 

Der 72‑Kanal u‑blox M8‑Chip erfasst Signale von bis zu drei globalen Satellitennavigationssystemen (GNSS): Galileo, BeiDou sowie GLONASS gleichzeitig. Dadurch ist er ideal für schwierige Umgebungen geeignet, in denen der Himmel teilweise durch dichte Bewaldung, bergiges Gelände oder Gebäude verdeckt ist. Darüber hinaus wurde der u‑blox M8 GNSS‑Chip flexibel und zukunftssicher gestaltet, Firmware‑Updates zur Unterstützung neuer Positionierungs- oder Erweiterungssysteme, wie GAGAN, lassen sich über Firmware‑Updates hinzufügen – selbst draussen im aktiven Einsatz.

 

Indiens Förster und Waldhüter werden den robusten T51 einsetzen, der für raue Umgebungsbedingungen, für Patrouillen‑Navigation, georäumliche Validierung für die Forstwirtschaft, Berichterstattung, Überwachung von Wilderei und Holzeinschlag sowie die Vermessung und Demarkierung von Waldflächen entwickelt wurde. Der auf Linux und Android basierte T51 bietet ähnliche Funktionen wie ein Handy, einschliesslich Kommunikation und Kamera mit vollständiger Integration in die fortschrittliche Navigations- und Ortungsunterstützung von u‑blox M8.

 

„In Indien wird umfangreich in die Infrastruktur investiert. Die Regierung besteht als grösster Geldgeber zunehmend auf standortbezogene Technologien, um diese Projekte und ihre Ausgaben zu überwachen“, so Niyaz Majeed, Business Development Manager bei u‑blox.

 

Die Forstschutzbehörde von Odisha trifft bereits Vorbereitungen 3.000 Forstmitarbeiter mit GNSS PDAs auszustatten, damit Aussenstellen und die Öffentlichkeit sich über ihre Arbeit informieren können. Anfang September sollen die ersten 600 mit u‑blox M8 ausgestatteten PDAs an Forstreviere versandt werden.