Skip to main content

Pressemitteilung

07. Juli 2016

Gerät für persönliche Sicherheit kombiniert Mobilfunk- und GNSS-Technologien von u‑blox

LONEworkr soll mithilfe von Technologien von u‑blox Personen, die allein an entlegenen Standorten arbeiten, überwachen

Thalwil, Schweiz und Penrith, Australien – 7. Juli 2016 –MCM Electronics Pty Ltd., ein australisches Unternehmen, das sich auf Sicherheits- und Alarmtechnik spezialisiert, hat die Markteinführung eines neuen Geräts für persönliche Sicherheit bekannt gegeben, das in Zusammenarbeit mit u‑blox (SIX:UBXN) entwickelt wurde. LONEworkr, ein Personentracker und Notrufgerät im Format eines Visitenkartenhalters, ist dazu ausgelegt, Personen, die allein an entlegenen Orten arbeiten, in einem Notfall zu verfolgen und zu lokalisieren.

 

„Wir standen vor der Aufgabe, für unsere Kunden ein zuverlässiges und stabiles Ortungsgerät für den Notfall zu entwickeln, mit dem Arbeiter an abgeschiedenen Einsatzorten überwacht werden können. ublox war mit seiner einzigartigen Kombination von Mobilfunk- und GNSS‑Positionierungstechnologie sowie der Qualität, Leistungsfähigkeit und Robustheit seiner Produkte genau die richtige Wahl“, erläutert James Neville, Director von MCM Electronics.

 

LONEworkr ist sehr leicht (75 g) und extrem kompakt (96 x 71 x 14.4 mm). Das Gerät kombiniert eine 3.75G GSM‑Modemlösung, die bis zu Sechs‑Band HSPA+ und Quad‑Band GSM/EDGE Datenübertragung bietet, mit Simultanempfang von GPS/QZSS, GLONASS und BeiDou. Es kann einen Alarm und seinen Standort an eine Überwachungsstelle (Monitoring Center, MC) senden, die dann das Gerät anruft, um die Echtheit des Alarms zu prüfen und ggf. zu eskalieren.

 

„Wir haben sehr gerne mit MCM Electronics zusammengearbeitet, denn bei u‑blox setzen wir uns dafür ein, die Kunden durch die Kombination von Technologien für benutzerfreundliche Lösungen zu unterstützen“, erklärt Pietro Sbisa’, Business Development Manager, u‑blox Australia & New Zealand. „Die in LONEworkr integrierten u‑blox Module der Klasse Professional Grade entsprechen dem so genannten „Nested Design“ von u‑blox, das Kontinuität bei Formfaktor und Software gewährleistet. Damit sind die Kunden in der Lage, ihre Produkte ganz einfach mit jeder neuen Generation von Wireless‑Modulen von u‑blox aufzurüsten. Und das Beste: sie müssen dazu das Platinen‑Design nicht einmal ändern. In diesem Fall vereinfacht es einen möglichen zukünftigen Wechsel zu einem LTE‑Modem. Die einfache Migration zwischen Produkten von
u‑blox trägt zu einer Maximierung der Investitionen, vereinfachter Logistik und extrem schnellen Entwicklungszeiten bei“, fügt er hinzu.

 

Aktuell sind das Mobilfunkmodul LISA‑U200 UMTS/HSPA und das CAM‑M8Q M8 Multi‑GNSS‑Antennenmodulvon u‑blox in den LONEWorkr integriert. Eine Migration zur LTE‑Technologie und die Ergänzung mit Kurzstreckenfunk sind geplant.