Skip to main content

HiRain Technologies und u-blox haben sich zusammengeschlossen, um im Wettbewerb auf dem IoV-Markt (Internet of Vehicles) zu bestehen

IoV

Mit der allmählichen Konsolidierung der Standards für drahtlose Kommunikation und der raschen Verbesserung der intelligenten Technologie im Automotive‑Bereich nimmt das Entwicklungstempo bei vernetzten Autos ebenfalls zu. Insbesondere die Entwicklung rund um Elektroautos ist etwas in den Hintergrund gerückt und hat anderen wichtigen Trends in der umweltfreundlichen Automobilentwicklung den Vortritt gelassen, darunter Energieträger mit geringem CO2‑Ausstoss, Leichtbauwerkstoffe für Karosserien, intelligente Funktionen, intelligente Verkehrsmanagementsysteme und Car‑Sharing‑Systeme. 

IoV (Internet of Vehicles, Internet der Fahrzeuge) ist das Netzwerk aus IoT‑fähigen Fahrzeugen, die ständig miteinander und mit ihrer Umgebung kommunizieren, um autonomes Fahren zu ermöglichen. Es hat sich zum am schnellsten wachsenden Segment des breiteren IoT‑Marktes entwickelt. Zwischen 2016 und 2019 beläuft sich sein CAGR auf 22.9%.[1] Und laut Prognosen von IHS Markit soll der weltweite Connected Car‑Markt bis 2022 auf 350 Mio. Einheiten anwachsen, das wären 24% des weltweiten Automobilmarktes. Der Neuverkauf von Connected Cars dürfte 98 Millionen oder 94% des Marktes erreichen.

Innerhalb des IoV verfügt jedes Fahrzeug über ein intelligentes „Gehirn“, das komplexes Verhalten beherrscht, wie Umweltwahrnehmung, intelligente Entscheidungsfindung und koordinierte Steuerung und Ausführung. Das ermöglicht sicheres, komfortables, energieeffizientes und sogar automatisches Fahren.

Jedoch erklärt Dr. Qi Zhanning, President von HiRain Technologies: „Trotz seiner spannenden Perspektiven hat der IoV‑Markt in China noch kein solides, nachhaltiges und profitables Geschäftsmodell etabliert, das die Gewinnbeteiligung aller Akteure ermöglicht.“ Und er steht mit dieser Meinung keineswegs alleine da. Ende letzten Jahres stellte die China Academy of Information and Communications Technology (CAICT) in einem Whitepaper[2] fest, dass „das Geschäftsmodell der intelligenten Verkehrsanwendungen und auf Zusammenarbeit beruhenden Anwendungen für autonomes Fahren noch in den Kinderschuhen steckt“.

Das bedeutet aber nicht, dass es nicht wächst. Laut einem Bericht[3] des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) von Dezember 2018 wird erwartet, dass der chinesische IoV‑Markt seine Wachstumsrate von über 40% beibehalten und bis 2025 mehr als 200 Milliarden RMB (rund 30 Milliarden USD) überschreiten wird. „Ich glaube, dass das Wachstum der IoV‑Technologie die inländische und sogar die globale Marktnachfrage stark antreiben und dem gesamten Automobilmarkt neuen Schwung verleihen wird“, sagt Dr. Qi, der sich seit vielen Jahren mit der IoV‑Technologie und intelligentem Fahren befasst.

HiRain Technologies verfügt über Niederlassungen nicht nur in Peking, Shanghai, Chengdu und Shenzhen, sondern auch in den Hotspots der Automobilindustrie Detroit und München. Das Unternehmen ist in Forschung und Entwicklung sowie in der Fertigung von Elektronikprodukten tätig. Darüber hinaus bietet es Beratungsleistungen an, fungiert als Proxy für F&E‑Werkzeuge und bietet professionelle Schulungen und andere Dienstleistungen an. Die Fertigungsstätten in Shanghai und Tianjin produzieren jedes Jahr 10 Millionen Fahrzeugsteuerungen. Sobald die neue Fertigungsstätte in Nantong in Betrieb ist, dürften nochmals 20 Millionen Produkte aus dem Bereich Autozubehör hinzukommen.

Das Unternehmen verfolgt, so sagt sein President, ein pragmatisches Ziel: ein solides Verständnis der automobilen Netzwerkarchitektur, der Fahrzeugsteuerungssoftware, der Systemintegration und der Wettbewerbslandschaft aufzubauen. Auf diese Weise kann es Kunden massgeschneiderte Lösungen anbieten. Und es hat dazu beigetragen, Chinas Automobiltechnologie auf die Weltbühne zu heben.

Die Ausweitung des Marktes nach Übersee war eine strategische Entscheidung von HiRain Technologies, ebenso wie die Entscheidung für eine Partnerschaft mit u‑blox im Jahr 2015. „u‑blox hat uns definitiv führenden und professionellen, technischen Support gebracht. Wir glauben an „gegenseitiges Vertrauen, Respekt und absolute Ehrlichkeit in allen Beziehungen“, was der von u‑blox vertretenen Integrität und Innovationskraft entspricht, einem geistigen Erbe schweizerischer Unternehmen. Beide Seiten sind davon überzeugt, den Markt mit Produkttechnologien und Dienstleistungen statt mit Niedrigpreiswettbewerb zu erobern. Wir arbeiten zusammen, um vertrauenswürdige Produkte zu entwickeln, und betrachten Qualität als unsere gemeinsame geschäftliche Philosophie“, sagt Dr. Qi.

Eine zentrale Herausforderung, so Dr. Qi, besteht darin, ein Geschäftsmodell für IoV zu finden, für das die Kunden gerne Geld in die Hand nehmen. Der zuverlässigste Ansatz, sagt er, ist das V2X (Vehicle‑to‑Everything) Echtzeit‑Netzwerk, um die Sicherheit zu verbessern und Staus zu verringern. „Obwohl es noch ein langer Weg bis zur Einführung innovativer Geschäftsmodelle ist, liegt Chinas grösster Vorteil in seinem riesigen Markt. Geschäftsmodellinnovationen dürften daher sicherlich die zukünftige Richtung sein. Aber zuerst müssen wir uns selbst deutlich wahrnehmen, als Grundvoraussetzung schnell mit fortschrittlichen Technologien auf den Markt reagieren, dann innovative Geschäftsmodelle identifizieren und damit den Durchbruch schaffen.“

Beide Seiten blicken mit Optimismus darauf, dass die IoV‑Entwicklung mit der Veröffentlichung vorteilhafter Richtlinien und der Begeisterung des Kapitalmarktes bereits aussergewöhnliche Möglichkeiten bietet. Die Zukunftsaussichten sind vielversprechend, solange verschiedene Interessengruppen der Branche Chancen ergreifen, Technologie und Innovation in den Fokus stellen, Kundenbedürfnisse an erste Stelle setzen und alle objektiven und günstigen Bedingungen sinnvoll nutzen.

 

[1] National Guidelines for Developing the Standards System of Internet of Vehicles Industry, Ministry of Industry and Information Technology (MIIT), Standardization Administration of China (SAC), 2017

[2] White Paper on Internet of Vehicles (2018) herausgegeben von der China Academy of Information and Communications Technology (CAICT)

[3] Action Plan for the Development of the Internet of Vehicles Industry